Bahnhof Leiningen
Bilder zum vergrößern anklicken
Bilder Strecke nach
Emmelshausen
  Bilder Strecke nach
Pfalzfeld
 

Haltestelle Leiningen in km 33,3
Ein typischer kleiner Landbahnhof (Haltestelle) wie es ihn in ganz Deutschland gegegeb hat. Ein kurzes Ladegleis und in der Nähe ein Beamtenwohnhaus. Die Bahnhofsgaststätte über der Bahnhofsanlage und ein kleines Empfangsgebäude das sogar seines  Gleichen im Hunsrück sucht. Erweitert mit einer kleinen Güterabfertigung die dem Plan "Kleines Empfangsgebäude" entspricht. Der Güteranbau wirkt deshalb auch ein wenig zu groß für das kleine Fachwerkempfangsgebäude. Ein Steinbau nach dem Muster der anderen Bahnhöfe war geplant.

Danke eines kleinen Heftes "Leiningen Geschichten aus einer Hunsrück-Gemeinde" ist ein wenig Bahngeschichte für die Nachwelt erhalten geblieben.
Bahnhofsvorsteher waren die Brüder Eduard und Peter Wagner (Scholtesse Eduard und Peter) die in der zeit von 1930 bis zur Schließung der Verkaufsargentur in den 1950er Jahren hier ihren Dienst verrichteten. In der Zeit von 1908 bis zum Generationswechsel in den 1930er Jahren, erledigte der Vater der beiden Brüder die Geschäfte auf der Station Leiningen.
Bis in die 1950er Jahre wurde auch der postverkehr der Deutschen Post/ Bundespost über die Hunsrückbahn abgewickelt. Die Post wurde mit dem Frühzug (7:ooUhr) und dem Nachmittagszug (15:00Uhr) nach Leiningen gebracht. Der Versand der Post wurde mit dem Spätzug (20:00 Uhr) nach Boppard abgewickelt.
Stückgut und Gebäck wurde ebenfalls in Leiningen versendet und empfangen. Im Wagenladungsverkehr  wurden von der Haltestelle Leiningen Forst- und Landwirtschaftsgüter versandt. Das Grubenholz und Lohholz wurde direkt am Bahnhof verarbeitet. Die Rinde wurde von den Buben geholt und diente der Bauersfrau als Anmachholz bzw für mal schnell was kochen.
 Im Wagenladungsverkehr wurden Dünger und Hausbrandprodukte empfangen

 

Links: Übergabe in Leiningen

Rechts: Zustand 1982
Unten: Heute 2012 und 1983
Haltepunkt Leiningen

Links: Güterzug 1983  

Nur wenige Veränderungen wurden in 75 Jahren Haltestelle Leiningen  vorgenommen. In den 1930iger Jahren wurden rechts und links im Ladegleis Gleissperren angebracht. Diese sollten das abrollen von Wagen verhindern. Im Jahre 1952 wurden die Weichen und Gleissperren mit einem Schlüsselkasten gesichert.
Am 17.04.1961 wurde das Ladegleis entfernt und wohl wenig später das Empfangsgebäude abgerissen. Von nun an beschränkte sich 22 Jahre der Service vor Ort auf einen kalten Unterstand.
---------------------------------
 Der gesamte Verkehr auf diesem Abschnitt endet am 28.05.1983 als der letzte Schienenbus nach Simmern gegen 16.00 Uhr hier mit lautem Dauerpfeifen verkehrte. Montags nach diesem Wochenende wurden die Schwellenkreuze ins Streckengleis eingebaut und ein neues DB-Grenzschild aufgestellt. (siehe Bilderteil Strecke nach Emmelshausen) Offiziell Stillgelegt wurde der Abschnitt am 01.04.1987 und abgebaut ab 11.Januar 1988 nachdem zwischen den Feiertagen 1987 alle Signale abgebaut wurden.
Vorher ging ein kleiner Kampf mit der Denkmalsbehörde einher. Zum 04.09.1987 wurde die Strecke vorläufig unter Denkmalschutz gestellt. Leider fand sich kein Konzept und im Dezember 1987 wurde die Strecke zum Abbau frei gegeben.  Hunsrücker Politiker haben Damals wie Heute wenig Interesse an umweltschonenden Verkehrsmitteln.
------------------------------- 
Nach vorliegenden Unterlagen wurde im Januar 1985 der Bahnübergang durch die DB vom Schnee befreit und am 12.04.1985 die Anlage Leiningen geprüft. Fast 2 Jahre nach der letzten Zugfahrt.
Deutsche Gründlichkeit eben. Heute wäre ein kleiner Teil dieser Gründlichkeit oft wünschenswert, wenn es darum geht, wichtige Kulturgüter zu unter- und zu erhalten.

Rechts: Zustand 2012

Nur eine Abdeckplatte und die Bahnsteigkante
erinnern heute an die Haltestelle Leiningen
Ansonsten findet man in Leiningen keinen Hinweis auf die ehemalige Eisenbahnlinie die auch hier im 20 Jahrhundert ein wenig das Tor zur Welt aufgestoßen hat.

  NEU

Einfahrt in den Haltepunkt
Leiningen Mai 1983
Oben: Nto in Leiningen
Rechts Oben: Sonderzug am
25.10.1969 in Leiningen
Rechts. Zustand 2012
Empfangsgebäude
Leiningen  um 1960
Oben 2x Einfahrt
Leiningen aus
 Richtung Emmelshausen
Rechts:
Letzter Tag in Leiningen

 

Ansichtskarte
Leiningen 

aber aus dem Leiningen bei Metz

Lageplan 1960
 
Lageplan 1910 und 1960
 

Kritik und Lob nehme ich gerne in meinem Forum oder per Mail entgegen.
FORUM

Aktuelles "Rund um Leiningen" und der Hunsrückbahn
Im Forum für die Hunsrückbahn

Die Seite unterstützt haben: Werner Nick, Prof.Dr Wolfgang Feuerhelm, Klaus Dieter Ihmig,  Andreas Tscharn,  Günter Tscharn, Volker Purper,
Arnd Lewandowski, Viktor Müller, Hans Joachim Jakubowski +, Peter Lösel, Wolfgang Zitz, Manfred Thielen,
Letzte Änderung: Dienstag, 25 Februar 2014

Hinweis zu den Bildrechten:
Alle auf dieser Webseite gezeigten Fotos unterliegen dem Urheberrecht. Jede Verwendung der Fotos - egal in welcher Form - ist nicht gestattet und wird 
gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zivil- und strafrechtlich verfolgt. Nutzungsentgelte werden entsprechend dem KUG auch nachträglich fällig und eingefordert.
Die Bildrechte der gezeigten Fotos liegen vor.
Sollte ein Foto, auch bei vorliegenden Bildrechten, nicht auf meine Seite gehören, werde ich diesem Wunsch 
sofort entsprechen und die Datei umgehend entfernen. Hierzu genügt ein einfacher formloser Hinweis.